„Das Ziel der Trierer SPD und mir ist es, dass die Politik den Triererinnen und Trierern den Weg zu einem selbstbestimmten Leben mit Teilhabegleichheit ebnet – auch beim Zugang zum öffentlichen Nahverkehr der Stadt“, stellte der Trierer Landtagsabgeordnete Sven Teuber (SPD) die Dringlichkeit des barrierefreien Zugangs zum Süd-Bahnhof bei der Ortsbegehung der Bahnhofsplatte am vergangenen Montag heraus.

Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, machte Sven Teuber zusammen mit dem Ortsvorsteher von Heiligkreuz Hanspitt Weiler (SPD) und zwei Vertretern der SPD-Stadtratsfraktion, Sabine Mock und Andreas Schleimer, am vergangenen Montag einen Vor-Ort-Termin, des nur über eine lange Treppe zu erreichenden Ortsbahnhof Trier-Süd, möglich. Bei der Begehung des Personenbahnhofs konnten sich der Koordinationsbevollmächtigte der Deutschen Bahn, Dr. Klaus Vornhusen, und der regionale Bahnhofsmanager DB, Martin Landegl, ein Bild von der schon barrierefreien Bahnhofsplattform, die allerdings noch nicht barrierefrei zu erreichen ist, machen.

„Es ist mir schon seit einem Jahrzehnt ein Anliegen diese Treppe, um einen barrierefreien Zugang zur Bahnhofsplattform zu ergänzen!“, so Hanspitt Weiler. „Für Beeinträchtigte, ältere Mitmenschen oder Eltern, die mit einem Kinderwagen unterwegs sind, stellen die über 30 Stufen ein großes und im Alltag einschränkendes Hindernis dar!“ „Aber auch als Radfahrer stehe ich mit dem Rad regelmäßig am Fuß der Treppe und möchte die von der Bahn geschaffene Möglichkeit nutzen mein Rad mit in die Bahn zu nehmen. Vielen geht es dabei wie mir“, ergänzt Sven Teuber.

Die Experten, Herr Dr. Vornhusen und Herr Landegl, machten im Gespräch Hoffnung, dass der geplante Umbau Thema bei den anstehenden Verhandlungen des Landes Rheinland-Pfalz mit der Deutschen Bahn und des Zweckverbandes sein wird. So ist nicht nur ein Aufzug in Planung, sondern es wird auch die Einsetzung eines Blindenleitsystems am Bahnhof geprüft. Fester Teil der Rahmenvereinbarung „Entwicklung der Personenbahnhöfe im Land Rheinland-Pfalz“ ist Trier Süd schon.

„Es ist uns also auch in Zukunft weiterhin ein Anliegen den Planungs- und Bebauungsprozess voranzubringen, um in Trier-Süd zukünftig einen barrierefreien Zugang zum öffentlichen Personennahverkehr gewährleisten zu können. Ich bleibe dran, denn in der Stärkung der Bahn liegt verkehrlich und klimatisch unsere Verantwortung wie Chance“, resümiert Sven Teuber die Ortsbegehung.

Sie wollen über meine Arbeit informiert bleiben? Tragen Sie sich hier in den Newsletter ein!
Holler Box