„Erinnerungskultur ist Verantwortung, Pflicht und Bereicherung für unsere Gesellschaft. Daher freut es mich besonders, dass das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit mitgeteilt hat, dass das von SEAL entwickelte Gedenkprojekt in der Woche vom 23.-30. Januar 2022 in Trier mit 10.000 Euro unterstützt wird“, so der Trierer Landtagsabgeordnete Sven Teuber (SPD).

Die Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL (Strukturen und Erinnerung. Angewandte Geschichtswissenschaft und digitale Lehre) ist im Herbst 2019 am Fachbereich III der Universität Trier gegründet worden. Sie bündelt Aktivitäten im Fach Ge­schich­te zur politischen Bildungsarbeit, und zwar sowohl in den Bereichen Grund­lagen­forschung und Erinnerungs­kultur als auch der Entwicklung neuer Vermittlungsansätze. Im Zentrum stehen die NS-Ge­schichte der Großregion und deren Nachgeschichte, wobei eine Aus­weitung auf andere historische Themenbereiche und Epochen nicht ausgeschlossen ist.

„Geplant ist eine audiovisuelle Installation im öffentlichen Raum“, so der SPD-Bildungspolitiker. „Mit solchen neuen Vermittlungsformaten werden insbesondere jüngere Menschen angeregt, sich mit den Themen Antisemitismus, Diskriminierung und Ausgrenzung auseinanderzusetzen. Ich bin gespannt darauf, mich selbst von dem Angebot überzeugen zu können und rufe alle auf, insbesondere um den Holocaustgedenktag am 27. Januar herum, zu erinnern, zu mahnen und im Austausch über heutige Formen des Rassismus zu sein. Ich bin allen dankbar, die sich in unserer Gesellschaft dieser Arbeit der Erinnerungskultur und Bildungsangebote mit Leidenschaft widmen.“, fasst Teuber abschließend zusammen.

Sie wollen über meine Arbeit informiert bleiben? Tragen Sie sich hier in den Newsletter ein!
Holler Box