„Rheinland-Pfalz ist bundesweit ein Vorreiter in Sachen Ganztagsschulen. Denn diese verbessern nicht nur Bildungsgerechtigkeit, Chancengleichheit und soziale Teilhabe von Schüler*innen, sondern auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. All das sind Kernthemen sozialdemokratischer Bildungspolitik. Von daher freue ich mich, dass der Ausbau der Ganztagsschulen auch in Trier nun weiter intensiv gefördert wird“, sagte der Trierer SPD-Landtagsabgeordnete und Bildungspolitiker Sven Teuber.

Er hat auf Rückfrage im rheinland-pfälzischen Bildungsministerium erfahren, dass u.a. die Gregor-von-Pfalzel-Grundschule, die Freie Waldorfschule und die Grundschule Zewen Gelder aus dem Investitionsprogramm des Bundes zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder erhalten. In Trier wurden bisher über 1,2 Millionen Euro Fördermittel aus dem Programm bewilligt. Im Detail sind dies unter anderem:

  • 416.530 Euro für die Gregor-von-Pfalzel-Grundschule.
    Gefördert werden hiermit unter anderem die Sanierung der WC-Anlage, die Erneuerung der Fenster und des Sonnenschutzes sowie Anstricharbeiten.
  • 256.000 Euro für die Freie Waldorfschule.
    Gefördert werden hiermit unter anderem eine Überdachung zwischen den beiden Blockhäusern sowie die Erneuerung der Decke im Blockhaus.
  • 359.190 Euro für die Grundschule Zewen
    Gefördert werden hiermit unter anderem die Sanierungen der Ostflügelfassade sowie der Toilettenanlage.

„Vor 20 Jahren startete Rheinland-Pfalz als erstes Bundesland ein Programm für die Ganztagsschulen. In Rheinland-Pfalz sind bereits mehr als 1,6 Milliarden Euro Landesmittel seit dem Jahr 2002 in den Ausbau der Ganztagsschulen geflossen. Das Angebot an Ganztagsschulen konnte so kontinuierlich erweitert werden. Aktuell gibt es in unserem Land 647 Ganztagsschulen in Angebotsform, davon 347 im Grundschulbereich. Hinzu kommen 107 verpflichtende Ganztagsschulen, darunter acht im Grundschulbereich, sowie 492 Grundschulen mit offenem Ganztagsschulangebot im Rahmen einer Betreuenden Grundschule. Der Bedarf steigt und somit ist es folgerichtig, dass wir dem nachkommen und auch mit Blick auf den bundesweiten Rechtsanspruch 2026/2027 gezielt Strukturen stärken“, erläutert Teuber. „Rheinland-Pfalz hat sich damit aus eigener Kraft eine sehr gute Basis erarbeitet. Die nun zur Verfügung gestellten Bundesmittel von 36,2 Millionen Euro für Rheinland-Pfalz können auf diesem Erfolg aufbauen. Mit dem Eigenanteil der Träger von 30 Prozent summiert sich die landesweite Fördersumme auf 51,7 Millionen Euro.“