Der Trierer Landtagsabgeordnete Sven Teuber (SPD) unterstützt die Forderung der Maximalversorger in Rheinland-Pfalz, die Ausgleichszahlungen des Bundes über den 18. April 2022 hinaus zu verlängern.

„Die Krankenhäuser sind durch die Mehrausgaben zum Schutz der Patient:innen weiterhin stark belastet. Gleichzeitig leiden sie unter hohen Personalausfällen und dem Einnahmeausfall aufgrund der aus Sicherheitsgründen ausgesetzten oder verschobenen ambulanten sowie stationären Behandlungen. Angesichts dieser Situation unterstütze ich die Forderung der Krankenhäuser. Wenn wir weiterhin eine flächendeckende medizinische Versorgung gewährleisten wollen, ist es erforderlich, dass der Bund die Ausgleichszahlungen verlängert“, so Teuber.

Derzeit plant der Bund, die Ausgleichszahlungen an die Krankenhäuser am 18. April 2022 auslaufen zu lassen. Zudem soll auch der Corona-Zuschlag nach Juni 2022 entfallen. Die Hilfszahlungen trugen dazu bei, dass die Krankenhäuser während der Hochphase der Pandemie ihre vollumfängliche medizinische Versorgung trotz deutlich gestiegener Mehrausgaben aufrechterhalten konnten.

„Damit die Kliniken wieder wirtschaftlich arbeiten können, ist zum aktuellen Zeitpunkt die Weiterführung der Unterstützungszahlungen erforderlich“, so Gesundheitspolitiker Teuber. „Nicht nur angesichts der weiterhin hohen Zahl der Corona-Patient:innen, sondern auch in Hinblick auf die Wertschätzung für das seit über zwei Jahren belastete und engagierte Personal setze ich mich im Rahmen meiner Möglichkeiten aktiv für die Weiterführung der Ausgleichszahlung ein“, so Teuber abschließend.