“1,4 Millionen Euro Sonderzahlung für Trier sind ein starkes Zeichen der Wertschätzung, denn unsere Stadt hat während der Pandemie Herausragendes geleistet. Dafür bedanke ich mich ausdrücklich bei allen daran Beteiligten. Die Bewältigung der Krisen und ihrer Folgen war teils mit spürbaren Mehrausgaben verbunden – auch diese werden so ausgeglichen”, sagt der Trierer Landtagsabgeordnete Sven Teuber (SPD).

Die kreisfreie Stadt Trier erhält rund 1,4 Millionen Euro als einmalige Sonderzahlung zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie. Grundlage für die Verteilung ist das Landeshaushaltsgesetz. Darauf basierend werden den Kommunen in Rheinland-Pfalz Mittel in Höhe von 12,50 Euro je Einwohner (Stand 31. Dezember 2020) ausgezahlt. Insgesamt fließen 51,2 Millionen Euro an die Kreise und kreisfreien Städte im Land.

„Mit der schnellen Umsetzung der Bundeszahlungen setzen wir unseren Kurs der Unterstützung der Kommunen konsequent um und führen ihn entschlossen weiter”, führt Teuber aus.

Bereits im Jahr 2020 hatte die SPD-geführte Landesregierung eine Sonderzahlung in Höhe von insgesamt 102,4 Millionen Euro an Kreis und kreisfreie Städte geleistet. Ausgezahlt werden die Gelder der erneuten Sonderzahlung von heute an über das Landesamt für Jungend, Soziales und Versorgung.