„Trier ist dank klarer politischer Weichenstellung seit 2007 und unserem damaligen Oberbürgermeister Klaus Jensen auf einem entschlossenen Weg, die Energiewende mit regionalen Partner:innen und starken Stadtwerken zu meistern. Wir profitieren davon heute in Trier und der Region ganz konkret zum Beispiel dadurch, dass die Kund:innen unserer Stadtwerke mit einem Strompreis rechnen können, der noch deutlich unter der Preisobergrenze des Bundes liegen wird. Ich unterstütze dies als Ratsmitglied und Mitglied in Aufsichtsgremien kommunaler Daseinsversorger seit 2009 entschlossen. Denn Trier ist ein bundesweiter Vorreiter und für mich eine Klimastadt. Ich freue mich, dass unser Weg nun auch u.a. dank meines Einsatzes durch weitere Unterstützungen des Landes bestärkt wird. Wir brauchen Städte und Regionen wie unsere in Trier, um die Herausforderungen im Sinne von Klimaneutralität und Bezahlbarkeit von Energie und Leben zu gewährleisten. Das Land ist hier unser stets fördernder Partner an unserer Seite, auf den wir uns immer verlassen konnten. Der Schritt mit einem zusätzlichen 250 Millionen Programm ist ein starkes Zeichen und eine konkrete Unterstützung für wirksamen Klimaschutz auch in Trier.“ Mit diesen Worten kommentiert der SPD-Landtagsabgeordnete Sven Teuber die Entscheidung der Landesregierung, ein 250 Millionen Euro schweres Kommunales Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI) aufzulegen. „Durch KIPKI kann Trier insgesamt 4,8 Millionen Euro an Förderung für Klimaschutzmaßnahmen erwarten – das wird unseren Weg für mehr Energieeffizienz sowie weniger CO2-Emmission und Ressourcenverbrauch erfolgreich unterstützen“, so Teuber.

Pressemitteilung vom 1.12.2022